Gallup Studie 2014

Zeit zu Führen

Gallup stellt es wieder und wieder fest!

Haben Sie am 10.März 2015 die Veröffentlichung der neuesten ‚Gallup Studie 2014‘ gesehen?
Ganz grob zusammengefasst hat sie wieder ergeben, dass die Bindung der Mitarbeitermotivation in erster Linie mit der Führungsqualität der direkten Führungskraft zusammenhängt! Egal auf welcher Ebene.
Drei Schlagworte sind diesmal in den Fokus gerückt worden:

Die drei ‚Z für hervorragende Führung‘: Zugänglichkeit, Zuständigkeit und Zielorientierung

>>>Hier der Link zur Gallup-Studie 2014, die am 10.März 2015 veröffentlicht wurde<<<

  • Wie ‚zugänglich‘ sind Sie für Ihre Mitarbeiter?

  • Kennen Sie die Zuständigkeiten Ihrer Mitarbeiter?

  • Auf was konzentrieren Sie sich bei der Führung von Mitarbeitern?

Wenn Sie Führungskraft sind, machen Sie sich klar: Es geht nicht um die neuesten, besten oder gar wissenschaftlich höchst ausgezeichnetsten Führungsphilosophien!
Nein, es geht vielmehr um den direkten menschlichen Kontakt beim Führen!

Vor kurzem hielt ich ein Webinar(=Online-Seminar) zu einem sehr ähnlichen Thema:
‚Chef gesucht! Keine Zeit zum Führen!‘
Dort stellte ich auch die Frage:

  • Wie viel Zeit verbringen Sie mit der Führung Ihrer Mitarbeiter?
  • Wie oft können Ihre Mitarbeiter Sie auch untertags ‚an- bzw. begreifen‘, also mit ihnen kommunizieren?

Die Zahlen, die die Teilnehmer mir nannten, deckten sich weitestgehend mit der aus der Studie…einfach viel zu wenig!

Ich will hier jetzt nicht die Studie in ihren einzelnen Teilen kommentieren…bestätigt sie mir aber eines:
Mein Engagement für Führung auf Augenhöhe weiter zu fortzusetzen!

Was nützt es mir und meinen Mitarbeitern, wenn ich immer wieder nur Neues in meinem Kopf aufnehme, aber dabei vergesse, wie ich den Nutzen erzeugen kann? Das geschieht eben nur durch mein TUN! Und das wird allzu häufig vom hektischen Tagesgeschäft erdrückt.

Weitere kostenlose Tipps zur Mitarbeitermotivation?

Hier mit Ihrer Email-Adresse eintragen:

Bei mir sind Ihre Daten sicher und 100% ohne Spam!

Aber wenden wir uns jetzt einem Aspekt der Führung auf Augenhöhe zu:

  • Kenne ich die Zuständigkeiten meiner Mitarbeiter?
  • Wie kann ich mehr Zeit für meine Führungsaufgaben ‚freischaufeln‘?
  • Was kann ich vielleicht sogar in meine Mannschaft delegieren?

Wer die Führung von Mitarbeitern übernimmt, bürdet sich eine andere Form der Arbeit als bisher gewohnt und damit auch jede Menge Verantwortung auf. In dieser ‚gehobenen‘ Stellung ist man meist plötzlich sehr gefragt, muss an sinnvollen oder auch sinnlosen Besprechungen teilnehmen, sich mit den Mitarbeitern und Vorgesetzten auseinandersetzen und zudem noch Zeit für ein Privatleben finden. Das ist nicht immer einfach, aber machbar! Klar, alles lässt sich einrichten…aber wie?

Wie wird man überhaupt in der Regel zur Führungskraft?

Auch hier hat die Gallup-Studie ermittelt, dass immer noch die außerordentliche fachliche Kompetenz der sicherste Weg zur Führungskraft in deutschen Unternehmen ist. Das ist nicht unbedenklich, bemerkt die Studie, denn: Ist der fachlich gute Mitarbeiter auch gleichzeitig der talentierteste für die Führung anderer Menschen? Kann er sie mit seiner täglichen Arbeit emotional ans Unternehmen binden?
Natürlich braucht es die fachlichen Fähigkeiten, klar…nur sind viele Führungskräfte – die beginnen beispielsweise in der Produktion bereits beim Schichtleiter oder Vorarbeiter – selbst sehr stark in die tägliche Produktionsarbeit mit eingebunden. Daher ist es nicht so einfach den Spagat zwischen ‚Führen und Loslassen‘ immer zu finden. Auf der einen Seite muss auch der Schichtleiter selbst seine Leistung erbringen und auf der anderen Seite soll er andere dazu anhalten, die Produktivitätsziele des Teams mit zu erfüllen. Das ist nicht so einfach, wie man vielleicht denken könnte.

Zeit zu Führen
Fotolia#63684291 – © fotomek

Führung braucht Zeit!

Neben der außerordentlichen Kompetenz dürfen also die psychologischen Aspekte nicht außer Acht gelassen werden. Mitarbeiter suchen einen direkten Ansprechpartner, an den sie sich mit ihren Sorgen, Problemen oder Vorschlägen wenden können. Manche Mitarbeiter können dabei sehr penetrant sein, was die Führung beeinträchtigen kann, aber auf jeden Fall Zeit kostet. Man muss also die Zeit finden, sich den Anliegen mit voller Aufmerksamkeit zu widmen. Manche Vorgesetzte entwickeln eine regelrechte Panik davor, sich mit ihren Mitarbeitern auseinander zu setzen. Das muss aber nicht sein. Es gibt einfache, aber wirkungsvolle Tipps, wie man sich seine Zeit besser einteilen und für seine Mitarbeiter da sein kann.

Wenn man in die Rolle des Chefs gerät, oder schon seit Längerem mitten drin ist, ist es vielleicht an der Zeit, sich seinen Mitarbeitern und deren besonderen Charakter-/Aufgabeneigenschaften auseinander zu setzten oder einem kritischen ‚Review‘ zu unterziehen. Sie werden sehen…ist gar nicht so schlimm…

Mitarbeiterkompetenz
Fotolia#62180106 – © Trueffelpix

Tipps für das ‚Review‘

Setzen Sie sich doch mal hin, am Besten zu  Hause wo Sie in Ruhe denken können und nehmen Sie sich Zeit für eine Betrachtung Ihrer Mitarbeiter. Fertigen Sie sich eine Liste(DIN A4-Querformat) an, worauf Sie die Namen schreiben und rechts Spalten einfügen mit den Überschriften:

1. Die Stärken meines Mitarbeiters

2. …auch seine ‚Schwächen‘ aus heutiger Sicht

3. Die Potenziale(oder: diese Aufgabe könnte ich ihm zutrauen!)

4. Ideen, Bemerkungen, Termine für ein Gespräch?

Bitte nehmen Sie sich nur einen Mitarbeiter pro Abend vor! Somit verlieren Sie nicht allzu schnell den Fokus und fallen nicht in ein Vergleichen zwischen diesem und anderen Mitarbeitern.

Ein paar Gedanken für die Liste

  • Vielleicht arbeitet Herr Maier lieber allein als im Team, oder ist er vielleicht für besondere Aufgaben der Logistik aufgeschlossen?
  • Frau Schmidt braucht einfach bei ihrer Arbeit immer wieder Rückhalt,… kann dass vielleicht sogar Frau Kunze übernehmen?
  • Vielleicht haben Sie bemerkt, dass Herr Siebold oft mit Ideen nur so sprudelt und deshalb er in Ihren Augen eigentlich immer derjenige ist, der nie mit Ihrer Entscheidung zufrieden ist? Gab es schon mal Konfliktsituationen? Vielleicht können Sie ihn in neue Projekte vorzeitig einbinden?
  • Stopp! Vielleicht wollen Sie die Aufgabe ja gar nicht delegieren, weil Sie diese selbst sehr gerne tun und dadurch auch Anerkennung erhalten?… Denken Sie darüber mal nach…
  • und so weiter…

Die selbstkritische Erörterung dieser Dinge erleichtert die Führung eines Teams ungemein. Sie werden sich mehr und mehr klar darüber, wie die Aufgaben und Rollen besser verteilt werden können. So kann beispielsweise ein Mitarbeiter für das Lager, ein anderer für organisatorische Aufgaben innerhalb des Teams und ein Dritter für die Niederschrift von neuen Ideen eingeteilt werden. Das erfordert die Zusammenarbeit der Mitarbeiter untereinander und verschafft der Ihnen zur Führung Ihres Teams mehr Zeit.

Weitere Tipps am Rande

Eine weitere Möglichkeit, sich mehr Zeit zu verschaffen, sind Teambesprechungen. Diese können einmal in der Woche mit einer klaren Agenda stattfinden, wo alle Probleme oder Anregungen auf den Tisch kommen. Das erspart, dass täglich Mitarbeiter an ihre Tür klopfen, um mit ihnen sprechen zu wollen.

Ein weiterer wesentlicher Punkt, um kritische Auseinandersetzungen mit Mitarbeitern zu vermeiden, ist Freundlichkeit. Es fällt wesentlich schwerer, mit jemandem zu streiten, der stets freundlich, aber bestimmt ist, als mit jemandem, der seine schlechte Laune an den Kollegen auslässt. Ein bewusstes ‚Guten Morgen!‘ mit Blickkontakt in die Runde ist einem allmorgendlich gebrummelten ‚Moin‘ bestimmt vorzuziehen, oder?

Fazit

Bei der Führung von Personal sollte man stets bestimmt auftreten, aber immer auf einer freundlichen Ebene die Mitarbeiter von Entscheidungen und Aufgabenverteilungen in Kenntnis setzen. Die Mitarbeiter müssen sich darüber im Klaren sein, dass sich ihre Führungskraft bei Meetings der Führungsebene für sie einsetzt und sie sich auf ihn verlassen können. Regelmäßige Teambesprechungen helfen dabei, Probleme zu klären. Auch feste Zeiten, zu denen man für seine Mitarbeiter erreichbar und ansprechbar ist, helfen dabei, mehr Zeit zum Führen zu finden.

Vielen Dank für das Lesen des Artikels!

Wollen Sie mehr über Mitarbeitermotivation erfahren und Neuigkeiten nicht verpassen? Dann tragen Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse ein und erhalten sofort mein kostenloses Video ‚Die Motivationshebel‘ und Info’s zum Thema Mitarbeitermotivation!

Bei mir sind Ihre Daten sicher und 100% ohne Spam!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.