Teamarbeit – KVP in der Produktion

KVP und Teamarbeit in der Produktion

 

GRUPPENARBEIT IST OUT – KVP IST IN. ES LEBE DIE TEAMARBEIT!

Ich werde häufig gefragt: „Sagen Sie mal, ist denn Gruppenarbeit(Teamarbeit) und Ideenmanagement heutzutage immer noch ein anzustrebendes Arbeitsmodell in der Produktion?“ Ich sage darauf: „Ja, gibt es denn zurzeit dafür eine zukunftsträchtige Alternative?“

Ganz klar: NEIN

Gerade vor dem Hintergrund der immer kürzer werdenden Produkt-Lebenszyklen und der Kundenorientierung im gesamten Unternehmen kommen natürlich zweifelnde Gedanken auf: Wo ist der Nutzen dieses Arbeitsmodells aus den 90’ern? Kann da das Ideenmanagement im Team nicht hilfreich sein?

 

ZURÜCK ZUM TAYLORISMUS?

In der Tat hat sich dieses Arbeitsmodell in den letzten Jahren sehr verändert. Ist man Mitte der 90er sehr human-orientiert an die Gruppenarbeit herangegangen, so haben doch viele Unternehmen sich in den letzten Jahren anders orientiert, sie haben das System weiterentwickelt. Von außen, oberflächlich betrachtet, könnte der Eindruck entstehen, man ist wieder in die alten tayloristischen Tiefen zurückgekehrt. Aber eben nur von außen betrachtet.

 

SELBSTÄNDIGKEIT UND SELBSTVERANTWORTUNG

Sieht man genauer hin, erkennt man die Spezialisierung der Gruppenarbeits-Prozesse mehr und mehr in Richtung Facharbeiter-Orientierung. Selbständiges Denken (Ideenmanagement) und Handeln sind die Erfolgsfaktoren. Die Gruppen sind in Arbeitsinhalten und personeller Besetzung längst nicht mehr statisch, sie sind oft wechselnd besetzt und manches Mal auch sehr groß geworden. Dies fordert natürlich auch neue Wege bei der Entgeltfindung. Die Kundennähe, der kontinuierlicheVerbesserungsprozess und die daraus notwendige Eigenverantwortlichkeit der Mitarbeiter bilden die ‚Seele’ des Arbeitssystems. Jeder einzelne im Team(=Gruppe) bildet durch sein eigenes Ideenmanagement, seinen Denken und Handeln, den inneren „Antrieb“ zur erfolgreichen Veränderung. Die Antwort: Zielvereinbarungen statt festgezurrte Mehrverdienste; Qualifikation und Vertrauen statt unproduktive Kontrolle und Mehrarbeit. Allzu statisches Denken hat keinen Platz mehr und wird von den Innovationen regelrecht fortgespült.

 

GRUPPENARBEIT UND KVP(Ideenmanagement in der Produktion)

Natürlich sind Taktzeiten, gerade in einer Fließfertigung, ein knallharter Orientierungsmaßstab. Aber der weiterhin wachsende Käufermarkt in Deutschland, wo die Kunden den Maßstab für den Erfolg vorgeben, erfordert mehr und mehr Flexibilität der Produktionssysteme, also auch von den Mitarbeitern in diesen Systemen. Das Kostenbewusstsein in der Produktion hat sein Übriges dazu beigetragen. Nicht produktive Tätigkeiten und deren Schnittstellen müssen auf ein vernünftiges Maß reduziert werden und die Verantwortung für die Zielerreichung dort platziert werden, wo sie entsteht.

Es gibt nicht ‚DIE’ Gruppenarbeit, sondern die gelebten Systeme richten sich sehr stark nach der Komplexität des Produktes und dem Markt, der bedient werden muss. Den Herzschlag von modernen TAG’s (Teilautonomen Arbeitsgruppen) bilden mehr und mehr die ständigen Verbesserungen im Prozess oder am Produkt(KVP).

 

KEIN GRUND SICH ZURÜCKZULEHNEN

Altes und neues Denken zusammen führt zu neuem Handeln, wodurch wieder neue Erfahrungen gemacht werden, gute, wie auch nicht so gute. Es darf sich niemand zurück lehnen und sagen: Seht ihr, ich hab’ es Euch doch schon immer gesagt, das es nicht klappt…sondern jedermanns Auftrag ist sich ständig zu fragen:

  • Ist das was wir im Moment, tun effektiv genug?
  • Würde ich dafür bezahlen wollen, wenn ich als Kunde es kaufen müsste?
  • Was kann ich tun, um das System weiter zu optimieren?

Wie kann ich meinem Kunden beste Qualität, zu fairen Preis und zum gewünschten Termin liefern?
Fragen die alle angehen, nicht nur die Firmenleitung…

 

Ideenmanagment