Team Leader

Ein echter Team Leader – Wie wird man das?

Die Beförderung zum Teamleiter erfolgt oft schneller als erwartet. Viele Team Leader werden ohne große Vorbereitung ins „kalte Wasser“ geworfen, weil sie zuvor fachlich gute Arbeit abgeliefert haben. Doch Vorsicht. Das kann ins Auge gehen. Menschen im Team zu führen ist etwas ganz anderes, als selbst im Team zu arbeiten und sich führen zu lassen.

Natürlich gibt es Naturtalente, die alles können. Aber allein darauf zu vertrauen, kann viel Engagement und Motivation auf beiden Seiten zunichtemachen.

Ein guter Teamleiter sollte seine Mitarbeiter zunächst gut kennenlernen, damit er anschließend jeden einzelnen nach seinen unterschiedlichen Fähigkeiten und Qualitäten einsetzen kann. Vereinbaren Sie Spielregeln für die tägliche Zusammenarbeit und den Umgang miteinander. Formulieren Sie genaue Rahmenbedingungen, am besten schriftlich. Zum Beispiel: Welche Mindestanforderungen werden an die Teammitglieder gestellt? Wer berichtet wem und wann? Wer ist für welche Aufgabe zuständig?

Die Leidenschaft macht den Unterschied

Wenn Teamleiter scheitern, dann zumeist auf der menschlichen Ebene. Sie sollten deshalb versuchen, ein Team Leader zu werden. Auf den ersten Blick mag das nur ein sprachlicher Unterschied sein. Doch das täuscht: Teamleiter ist jeder, der in diese Position befördert worden ist. Ein Team Leader ist das entscheidende Quäntchen anders. Ein Team zu leiten erfordert Empathie, Intelligenz, Überblick und ein zielgerichtetes Denken. Ein Team Leader sollte diese Eigenschaften auch aufweisen. Doch er sollte noch etwas mitbringen: Leidenschaft. Er brennt für seine Aufgabe und zwar über bloße Targets, Produktionszahlen und Deadlines hinaus. Ein echter Leader will, dass sein Team besser als andere ist und unternimmt dafür einiges. Autoritär anordnen muss er dabei nicht viel – er reißt seine Leute einfach mit.

Ein Team Leader muss auch nicht erst aufgefordert werden, sich zu engagieren und für seine Aufgabe zu begeistern. Das passiert von allein. Seine Art, mit Menschen umzugehen, ist ansteckend: Die Mitarbeiter eifern ihm nach, möchten am liebsten so sein wie er.

Führen ist wie ein Handwerk – und erfordert Arbeit an sich selbst

In seiner Mannschaft ist der Team Leader der Mittelpunkt, um den sich alles dreht. Er bindet die Energien der Mitarbeiter, motiviert sie und führt seine Leute zu Höchstleistungen. Nicht etwa durch autoritäres Gehabe, sondern durch sein leuchtendes Vorbild.

Kann man lernen, ein Team Leader zu werden? Ich denke ja. Führen ist wie ein Handwerk. Natürlich gehört Leidenschaft dazu. Doch am meisten müssen Sie an sich selbst arbeiten, um sich in die Rolle hinein zu entwickeln. Hilfreich ist eine stabile Persönlichkeit, gesundes Selbstbewusstsein, soziale Kompetenz und die Fähigkeit zur Selbstreflexion.

Und wenn Sie Hilfe und Unterstützung brauchen, scheuen Sie sich nicht, einen Coach zu Rate zu ziehen.