Mitarbeitermotivation Nürnberg

Selbst-Management statt Fremd-Management für Mitarbeitermotivation Nürnberg?

Immer öfter hört man Klagen über Leistungsdruck und Fremdbestimmung, über fehlende Arbeitsmotivation und langsames Ausbrennen im Job. Eine gefährliche Entwicklung, wie ich denke. Auch für den Arbeitgeber ist das bedenklich, da durch derartige Gefühle die Arbeitsleistung und der Einsatzwillen stark sinken. Kann ein Ansatz zur Selbstmotivation anstatt der Steuerung durch äußeren Druck und fremde Vorgaben hier Abhilfe schaffen? Und wie könnte so ein Ansatz vielleicht aussehen?

Eigene Ziele statt fremder Verpflichtungen durch Coaching

Schon die klassische Pädagogik kennt – oder vielmehr kannte – einen interessanten Leitsatz: „Ich Glücklicher, der ich alles will, was ich muss…“. So oder so ähnlich. Auch der Pädagogik des Führens in den Unternehmen ist diese Philosophie in den letzten Jahren leider ein wenig abhanden gekommen:

  • Direktive Führungsatmosphäre auf allen Ebenen, statt Kommunikation auf Augenhöhe
  • Alles bis ins Kleinste geregelt, statt eigenverantwortliches Wirken
  • Selbstregelnde Ampelsysteme statt Feedbackkultur
  • und vieles mehr…

Dabei ist das Arbeiten mit Einsicht und eigener Verantwortlichkeit wesentlich stressfreier.

Mitarbeitermotivation Nürnberg – Den ‚Spieß’ wieder etwas ‚rumdrehen’!

Ich weiß natürlich auch: Vieles kann man heute einfach nicht sich selbst überlassen: Qualitätsrichtlinien, die uns die Kunden mehr und mehr vorschreiben, müssen wir einhalten und auch nachweisen…Stichwort Audit. Klar.
Aber dennoch glaube ich, dass da noch mehr drin ist an individuellen Spielräumen und flexibleren Arbeiten als in allzu starren Systemen. Gerade auch in den produktiven Bereichen.
Überlegen Sie mal: Kann man diese Kontrolle denn nicht wieder an den Mitarbeiter zurückgeben – und damit die Selbstverantwortung fördern, und gleichzeitig Unternehmensprozesse wesentlich verschlanken? Man kann. Bestimmt…oder?

Mitarbeitermotivation Nürnberg – Voraussetzungen für eigenverantwortliche Leistung geben

Voraussetzung ist natürlich, dass der Mitarbeiter überhaupt leistungsbereit ist. Aber hier könnte sich schon die ‚Katze in den eigenen Schwanz’ beißen! (Siehe Gallup-Studie)
Es muss im jeweiligen Unternehmensbereich klare Ziele geben, und eine klar definierbare Menge an Arbeit. Der nächste Schritt wäre, mit dem Mitarbeiter zu klären, was er DERZEIT schaffen kann. Dazu verpflichtet er sich dann und schafft sich dadurch eine Möglichkeit zur Selbstkontrolle. Er schafft sich aber gleichzeitig auch Leistungsanreize und ein Verbesserungspotenzial – etwa in der Form:

  • In welchen Aufgabenbereichen kann ich mich bis wann wie verbessern?
  • Wie wird das Gesamtergebnis dadurch beeinflusst?

Und auch dies führt der Mitarbeiter bei seiner Leistungskontrolle selbst durch. Gemeldet werden lediglich die Ergebnisse an den Vorgesetzten – die Erreichung der Soll-Werte ist okay, Eine über das Ziel hinaus gehende Leistung wird öffentlich sichtbar und kann gezielt anerkannt werden, ohne allgemeine Lobhudelei.

Der hohe Anteil an Eigenverantwortung und die Weiterentwicklung der eigenen Leistung bringt eine Menge für das Selbstbewusstsein, dies gilt auch für die Mitarbeitermotivation in Nürnberg. ☺ Wer gefühlt völlig selbstbestimmt, anstatt gefühlt fremdbestimmt arbeitet, hat eine wesentlich höhere Leistungsbereitschaft. Glauben Sie mir, da ist wirklich noch mehr drin!

Mitarbeitermotivation Nürnberg – Es muss nichts Neues erfunden werden!

Der Ansatz ist schon vor 20 Jahren als One-Minute-Management bekannt geworden, geriet aber wieder in Vergessenheit. Leider. Angesichts der heutigen Situation in den Unternehmen lohnt sich eine Wiederbelebung des alten Ansatzes, verknüpft mit den Erfahrungen von heute, zur Mitarbeitermotivation aber durchaus. Sprechen Sie einfach einmal mit mir darüber.